Akute Herz-Kreislauf-Erkrankungen

HerzinfarktSchlaganfall

Durch plötzlichen Verschluss von wichtigen Blutgefäßen, die das Gehirn bzw. den Herzmuskel versorgen, kommt es zu Schlaganfall bzw. Herzinfarkt. Das betroffene Organ fällt auf Grund von Sauerstoff- und Nährstoffmangel teilweise aus.

Herzinfarkt

Mögliche Gründe für den plötzlichen Verschluss von wichtigen Blutgefäßen sind Blutgerinnsel sowie allgemeine Arteriosklerose ("Gefäßverkalkung"), begünstigt durch Rauchen, Übergewicht, Cholesterin, Bewegungsmangel und Bluthochdruck.
Je nachdem, wie groß der betroffene Teil des Herzens ist, sind die Auswirkungen und Beschwerden unterschiedlich stark. In schweren Fällen kommt es sofort zum Herz-Kreislauf-Stillstand, es gibt jedoch auch leichtere Fälle, die von dem Betroffenen kaum bemerkt werden.

Anzeichen:

Die folgenden Symptome eines Herzinfarktes sind, je nach Schwere, unterschiedlich stark ausgeprägt.

  • Starke Schmerzen hinter dem Brustbein.
  • Die Schmerzen können in die Schulter, den linken Arm oder auch den Oberbauch ausstrahlen.
  • Der Betroffene ist sehr unruhig, manchmal jedoch auch sehr ruhig.
  • Der Betroffene hat Angst.
  • Das Gesicht ist grau-blass, eventuell auch schweißnass.
  • Der Betroffene ist geschwächt.
  • Der Betroffene klagt über Übelkeit, manchmal mit Erbrechen.
  • In schweren Fällen Herz-Kreislauf-Stillstand.

Maßnahmen:

  • Sofortiger Notruf.
  • Ständige Kontrolle von Bewusstsein und Atmung, gegebenenfalls lebensrettende Maßnahmen durchführen.
  • Ist der Betroffene bei Bewusstsein: Bequeme Lagerung des Betroffenen mit erhöhtem Oberkörper.
  • Enge Kleidung öffnen.
  • Für Ruhe sorgen, jede Aufregung und Anstrengung unbedingt vermeiden, gegebenenfalls den Betroffenen abschirmen.
  • Den Betroffenen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreuen.

Schlaganfall

Da das Gehirn von zwei Arterien versorgt wird, ist von einem Schlaganfall meist nur eine Hirnhälfte betroffen. Auch leichte Störungen der im Folgenden beschriebenen Art müssen ernst genommen werden.
Zudem ist zu beachten, dass auch junge Menschen einen Schlaganfall erleiden können.

Anzeichen:

  • Halbseitige Lähmung des Gesichts (ein Mundwinkel hängt herab, ein Auge ist geschlossen), eines Armes und eines Beines.
  • Sprachstörungen.
  • Schluckbeschwerden bis hin zur Erstickungsgefahr.
  • In schweren Fällen: Bewusstlosigkeit sowie Atem- und Kreislaufstörungen.

Maßnahmen:

  • Sofortiger Notruf.
  • Ständige Kontrolle von Bewusstsein und Atmung, gegebenenfalls lebensrettende Maßnahmen durchführen.
  • Den Betroffenen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreuen.
  • Ist der Betroffene bei Bewusstsein: Bequeme Lagerung des Betroffenen mit erhöhtem Oberkörper.
  • Die gelähmten Körperteile polstern.