Vorgehen bei Bewusstlosigkeit

Anzeichen und GefahrenMaßnahmen

Durch Kopf- oder Brustkorbverletzungen, Hitzschlag, Herzinfarkt, Schlaganfall, Vergiftungen und eine Reihe anderer Ursachen kann ein Mensch das Bewusstsein verlieren. Er reagiert nicht mehr auf Ansprache oder Schmerz.

Anzeichen und Gefahren

Die typischen Anzeichen für einen Verlust des Bewusstseins sind:

  • Der Betroffene reagiert nicht, wenn er angesprochen wird, auch nicht bei lautem Ansprechen.
  • Er reagiert auch nicht auf körperliche Berührung, z.B. Anfassen an der Schulter oder am Arm (den Betroffenen nicht durchschütteln!).
  • Bei tiefer Bewusstlosigkeit sind die Muskeln völlig schlaff.

Folgende Gefahren können aufgrund einer Bewusstlosigkeit entstehen:

  • Wichtige Schutzreflexe, wie z.B. Husten, sind außer Kraft gesetzt. Dadurch werden eingeatmete Fremdkörper, wie z.B. Speisereste, Erbrochenes oder Blut, nicht mehr ausgehustet.
  • Die Muskeln, so z.B. auch die Zunge, sind völlig erschlafft. Die Zunge fällt in den Rachen und blockiert dadurch die Atemwege. Dadurch kann es zu Atemstillstand und Ersticken kommen.

Maßnahmen

Folgende Maßnahmen sollten Sie sofort vornehmen:

  • Notruf (möglichst gleichzeitig mit den anderen Maßnahmen durch einen zweiten Helfer).
  • Kopf überstrecken, damit die eventuell erschlaffte Zunge nicht die Atemwege verlegen kann: Der Kopf wird mit beiden Händen vorsichtig in den Nacken geschoben.
  • Atemkontrolle: Wenn der Betroffene atmet, stabile Seitenlage durchführen. Ansonsten zweimal Atemspende durchführen. Wenn der Betroffene danach nicht atmet und sich auch nicht bewegt: Herz-Lungen-Wiederbelebung durchführen.