Allergieberatung

Allergisch auf Hausstaub

Wenn der Schnupfen einfach nicht enden will, die Nase nicht saisonbedingt, sondern ganzjährig läuft oder verstopft ist, könnte eine Hausstauballergie vorliegen. Die Hausstaubmilbe tummelt sich in millionenfacher Zahl in Teppichen, Polstermöbeln oder Matratzen. Aber auch Stofftiere oder Gardinen können die kleinen Ungeziefer aufnehmen. Durch spezielle Hauttests (die so genannten Prick-Tests) kann ermittelt werden, welche Stoffe genau die Allergie auslösen. Der Körper reagiert auf das verdächtige Allergen mit der Bildung von Antikörpern und zeigt schon nach rund 15 Minuten eine Hautreaktion.

In Ihrer Apotheke können Sie einen Test erhalten, der zeigt, ob sich in Ihrem Staub die Milben tummeln. Wenn Sie übermäßig viele finden, heißt es vor allem: Entstauben (nass wischen und für Allergiker geeignete Staubsauger verwenden) und Staubfänger rauswerfen. Die Polster und Matratzen können Sie mit einem Milben bekämpfenden Spezialschaum behandeln. Außerdem gibt es für das Bettzeug milbenundurchlässige Spezialbezüge. Alle diese Produkte erhalten Sie in Ihrer Apotheke.

Tierhaar- und Kontaktallergie

Meerschweinchen, Katzen, Hunde und Hasen gehören zu den liebsten Haustieren des Menschen. Doch unglücklicherweise liegen die Hautschuppen der pelzigen Lieblinge auf Platz 3 der Allergieauslöser. Leider gibt es bislang kaum eine Alternative, als das Tier abzuschaffen. Staubsaugen und Wischen reichen hier nicht aus. Und ein ständiger Kontakt zu den Tieren kann beim Allergiker zu lebensbedrohlichen Reaktionen führen.

Zunehmend ist auch die Zahl derer, die unter Umwelt bedingten Allergien leiden. Die Substanzen, die die menschlichen Antikörper zum Amoklauf animieren, können fast überall versteckt sein: z.B. in Modeschmuck, Jeans, Medikamenten oder Latex. Auch Farbe, Haarspray, Öle, Beton, Schuhputzmittel oder die Sonne können zu Allergien führen.

Ihre Apotheke unterstützt Sie

Insbesondere bei Überempfindlichkeiten auf bestimmte Inhaltsstoffe in Kosmetika erhalten Sie in Ihrer Apotheke Informationen zu Alternativen. Außerdem führt Ihre Apotheke verschiedene Nahrungsmittel, die beispielsweise ohne Gluten auskommen. Sie werden zudem bei der Suche nach latexfreien Kondomen unterstützt. Natürlich finden Sie in Ihrer Apotheke auch Mittel gegen die tropfende Nase, den Husten, das Asthma usw. und werden umfassend über mögliche Allergene und Therapien beraten. Auch Allergieratgeber und Pollenflugkalender erhalten Sie von Ihrer Apotheke.