Entspannt und gesund verreisen

Mückenstiche und Migräne

"Mückenstiche sollte man sofort mit einer Cortisonsalbe behandeln, damit der Juckreiz nicht quälend wird", rät Professor Dr. Volker Steinkraus, Leiter des Dermatologikums in Hamburg. Denn wenn die Quaddeln aufgekratzt werden und Schmutz in die offene Stelle kommt, kann sie sich infizieren.

Das kann mitunter gefährlich werden. Deshalb ist es ratsam, die Einstichstelle zusätzlich mit Jod zu desinfizieren und mit einem Eispad zu kühlen.

Die Migräne fährt oftmals auch mit in die Ferien. "Bei einem akuten Anfall sollten Sie zunächst ein Mittel gegen die Übelkeit einnehmen. Dann warten Sie eine Viertelstunde und nehmen entweder 1000 mg Ibuprofen oder Aspirin. Je nachdem was besser vertragen wird" empfiehlt Prof. Dr. Arne May, Leiter der Kopfschmerzambulanz an der Uniklinik Hamburg-Eppendorf (UKE). Das ist sehr individuell.

Auch hilfreich sind sogenannte Triptane. Sie richten sich gezielt gegen die Migräneursache - und bekämpfen alle Symptome gleichzeitig.

Triptane gibt es auch als Nasenspray. Das ist besonders bei starker Übelkeit hilfreich, da sie nicht erbrochen werden können.

Mallorcaakne und Bindehautentzündung

Behandelt wird die sogenannte Mallorcaakne, ein Hautauschlag, mit austrocknenden Lösungen oder Lotionen, wie beispielsweise einer Zinkschüttelmixtur, sowie durch die Verwendung von Gel-Sonnenschutzmitteln. Ebenfalls hilfreich ist es, mehrfach am Tag kalt zu duschen.

Ist eine Bindehautentzündung bereits da, kann man mit sogenannten Weißmachertropfen aus der Apotheke Abhilfe schaffen. Wichtig: Kontaktlinsenträger sollten bei einer Bindehautentzündung auf ihre Brille zurückgreifen.

Bei Durchfall verliert der Körper viel Flüssigkeit. Das wichtigste Hausmittel heißt: auf Essen möglichst verzichten. Nur milde Kräutertees oder schwarzen Tee trinken. Am zweiten Tag kann man alte Semmeln oder geriebenen Apfel essen. Darüber hinaus beruhigt auch die Einnahme von Heilerde den Darm, da schädliche Bakterien gebunden und ausgeschieden werden.

Die meisten Formen des Reisedurchfalls sind harmlos und quälen nur wenige Tage. Bei längerer Dauer und zusätzlichen Beschwerden wie Bauchschmerzen, Erbrechen, Fieber oder Blut im Stuhl sollte man zum Arzt gehen.

Sonnenstich und Reisekrankheit

Spürt man die ersten Anzeichen eines Sonnenstichs, sollte man sofort aus der Sonne gehen und den Kopf mit feuchten Tüchern oder einer kalten Dusche kühlen. Gut ist es auch, den Oberkörper höher zu lagern. Auch jetzt sollte man nicht vergessen zu trinken, am besten Apfelschorle.

Die Ingwerwurzel hilft vielen bei Übelkeit und Brechreiz durch Reisekrankheit. Man kann während der Reise dünne, frische Ingwerscheiben kauen. Das ist jedoch vielen Menschen zu scharf. Stattdessen kann man auch auf Ingwerkapseln, Lutschtabletten oder Tropfen zurückgreifen. Wem das nicht reicht, der kann spezielle Medikamente gegen Reisekrankheit einnehmen. Vomex wirkt zum Beispiel im zentralen Nervensystem und unterdrückt Schwindel und Übelkeit.

"Ich rate jedem der regelmäßig im Grünen unterwegs ist, mit dem Hausarzt über eine FSME-Impfung zu sprechen", sagt Dr. Michael Prang, Arzt in Berlin. "Schützen Sie sich durch lange Kleidung und kontrollieren Sie nach Spaziergängen durch Wald und Wiese auf Zecken. Die Anwendung von Insektenabwehrmitteln bietet auch einen gewissen Schutz", rät Dr. Jana Witte, Fachärztin für Dermatologie und Oberärztin in der Klinik und Poliklinik des UKE.

Das Wichtigste bei Sonnenbrand ist Kühlung und sofort aus der Sonne zu gehen. Prof. Dr. Steinkraus empfiehlt zudem das Auftragen von cortisonhaltigen Lotionen und die zusätzliche Einnahme von Aspirin oder Ibuprofen.

Das gehört in die Reiseapotheke

Diese Produkte sollte man einpacken, wenn man in den Urlaub fährt:

  • Verbandsmaterial: Schere, Pflaster, sterile Kompressen, Mullbinden und Einmalhandschuhe.
  • Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Ibuprofen, ASS oder Paracetamol. Auch sanfte Alternativen wie Pfefferminzöl können hilfreich sein.
  • Mittel gegen Reiseübelkeit mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat, Durchfallmittel wie Elektrolytpulver, Medikamente mit dem Wirkstoff Loperamid.
  • Salbe gegen Entzündungen und Aufschürfungen, kühlende Salbe gegen Sonnenbrand, dem Hauttyp und dem Reiseziel entsprechende Sonnenschutzmittel, insektenabweisende Mittel.
  • Auch ein Antihistaminikum sollte in der Reiseapotheke nicht fehlen. Dieses schafft Abhilfe bei allergischen Hautreaktionen, allergisch bedingter Bindehautentzündung oder Heuschnupfen.
  • Weiterhin sollte man an kindgerechte Mittel gegen Durchfall, Übelkeit, Schmerzen und Erkältungen sowie einen speziellen Sonnenschutz für das Kind denken. Auch das Insektenschutzmittel sollte für das Kind gut verträglich sein.