Naturheilmittel bei Heuschnupfen & Co.

Rechtzeitig gegensteuern

Die Naturheilkunde kennt verschiedene Maßnahmen, die den Körper dabei unterstützen sollen, mit dem Ansturm der Pollen besser fertig zu werden, auch wenn damit eine erbliche Neigung zu Allergien nicht verschwindet.

Anders als die Schulmedizin, bei der vor allem die Symptome gelindert werden, setzt die Naturheilkunde ursächlich an. Es gilt, den aus dem Gleichgewicht geratenen Stoffwechsel so in Ordnung zu bringen, dass sich die Allergiesymptome erst gar nicht oder nur abgeschwächt entwickeln.

Das kann angeblich mit einer Sanierung der Darmflora und einer Unterstützung der Leber sowie den sanften Impulsen von Schüßlersalzen, Homöopathie und Gemmopräparaten gelingen. All das regt das Immunsystem dazu an, wieder "normal" zu reagieren.

Am besten beginnt man vier bis sechs Wochen bevor der Heuschnupfen normalerweise auftritt, den Organismus auf den Ansturm der saisonalen Allergene vorzubereiten.

Darmflora wieder aufbauen

Inzwischen sind sich viele Ärzte und Therapeuten sicher, dass der Ursprung jeder Allergie im Darm zu suchen ist. Die Diplom-Biologin Prof. Dr. Michaela Döll: "Die Abwehrstrategien des Darms stehen mit den Immunspezialisten in allen Körpergeweben in Verbindung. Sie kommunizieren zum Beispiel mit den Schleimhäuten der Atemwege."

Eine Darmsanierung gilt daher bei vielen Experten als Basistherapie gegen Heuschnupfen & Co. Eingeleitet wird sie im Idealfall durch eine Darmreinigung. Danach gilt es, die geschädigte Darmflora, das sogenannte Mikrobiom, mit Probiotika wieder aufzubauen.

Laktobazillen und Milchsäurebakterien stabilisieren die Darmflora und dichten eine löchrige Darmschleimhaut ab. Ist die Darmflora sehr geschädigt, reicht es allerdings oft nicht aus, probiotische Milchkulturen wie Joghurt und Kefir oder milchsauer vergorene Nahrungsmittel zu essen.

Besser sind dann Probiotika aus der Apotheke, welche die Darmflora regelrecht "wieder aufforsten".

Homöopathische Behandlung

Die Klassiker der Naturheilkunde helfen bei Heuschnupfen und anderen Allergien. So kennt die Homöopathie eine Fülle verschiedener Einzel- und Komplexmittel, welche die Allergieneigung verringern und Allergiesymptome lindern sollen.

Hier eine kleine Auswahl bewährter Einzelmittel mit ihren Leitsymptomen (Dosierung drei Mal täglich fünf Globuli):

  • Acidum formicicum D12 (Ameisensäure): Allgemeines Umstimmungsmittel bei Allergieneigung.
  • Allium cepa D6 (Zwiebel): Nase läuft unaufhörlich, und ihr scharfes Sekret reizt die Oberlippe.
  • Apis mellifica D12 (Honigbiene): Lippen, Augenlider oder Gesicht sind stark geschwollen, die Augen tränen.
  • Arundo D6 (Wasserrohr): Extremer Juckreiz in Nase, Augen und Gaumen.
  • Cardiospermum D6 (Herzsame): Fließschnupfen, stark juckende Augen, Hautquaddeln, Neurodermitis.
  • Euphrasia D6 (Augentrost): Fließschnupfen mit mildem Sekret und brennendem Tränenfluss, gerötete Augen mit geschwollenen Lidern.
  • Galphimia glauca D4 (Kleiner Goldregen): Tränenfluss, Fließschnupfen mit anhaltendem Niesen, Asthmaneigung.
  • Luffa operculata D6 (Kürbisschwämmchen): Trockene Nase ist von Sekret verstopft, Nasenatmung wird behindert.
  • Sabadilla D6 (Läusesamen): Krampfartige Niesattacken, Nase, Hals, Rachen und Lippen kribbeln heftig.
  • Sinapis nigra D6 (Schwarzer Senf): Geschwollene Nasenschleimhaut, rechtes und linkes Nasenloch gehen abwechselnd zu.

Bewährte Komplexmittel aus der Apotheke: Allergo Loges, Allergokatt, Heuschnupfenmittel DHU, Pascallerg.

Selbstregulation stärken

Eine Immunkur mit Schüßlersalzen ist im Zusammenhang mit Heuschnupfen weniger bekannt. Sie startet etwa sechs Wochen, bevor die Pollen fliegen, und endet nach der Allergiesaison.

Als Basisanwendung kommen drei Salze zum Einsatz: Morgens die Nr. 2 Calcium phosphoricum D6 als "Heiße 5" (fünf Tabletten in heißem Wasser), über den Tag verteilt die Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12 (sechs Mal eine Tablette lutschen) und vor 16 Uhr die Nr. 8 Natrium chloratum D6 (bis zu drei Mal täglich zwei Tabletten).

"Die Nr. 2 dämpft übersteigerte abbauende Stoffwechselprozesse und stabilisiert die Zellmembranen", erklärt die Schüßlerexpertin Angelika Gräfin Wolffskeel. "Die Nr. 3 wirkt entzündungshemmend, und die Nr. 8 zieht Flüssigkeit - z.B. tränende Augen oder Fließschnupfen - wieder in die Zellen zurück."

In der Akutphase kommen weitere Salze dazu, die je nach Art des Heuschnupfens ausgewählt werden - so die Nr. 4 Kalium chloratum D6 bei Stockschnupfen oder die Nr. 10 Natrium sulfuricum D6 bei grünlichem Sekret.