Ist Ihr Impfschutz ausreichend?

Windpockenimpfung für alle Kinder

Jährlich erkranken in Deutschland ca. 750.000 Kinder und Jugendliche an Windpocken. Nicht nur die Krankheit selbst, sondern auch die möglichen Komplikationen machen häufig eine Krankenhauseinweisung notwendig.

Bislang war die Impfung gegen Windpocken (Erreger: Varizellen) eine so genannte Indikationsimpfung. Sie wurde also nur für besondere Risikogruppen und deren Kontaktpersonen empfohlen.

Doch diese eingeschränkte Empfehlung wurde nach Angaben der STIKO in der Vergangenheit zu selten umgesetzt. Daher hat die STIKO die Varizellenimpfung jetzt zur Standardimpfung für alle Kinder und Jugendlichen erklärt (siehe Impfkalender).

Zum Vergleich:

ASS mindert die Ausschüttung von Schmerzhormonen, die speziell bei Migräne aktiv werden. Studien zeigen zudem, dass der Wirkstoff typische Begleiterscheinungen wie Übelkeit und L In den USA ist die Windpockenimpfung bereits seit 1995 Standard, mit positiven Folgen, wie die STIKO berichtet.

Das Ziel:

Die Experten erwarten von der geänderten Empfehlung eine deutliche Senkung der Windpocken-Fälle.

Außerdem schützt eine hohe Impfrate nicht nur die Geimpften selbst, sondern auch ungeimpfte Kontaktpersonen (Säuglinge, Schwangere, Kranke).

Grundlegendes & Neues

Um die allgemeine Impfrate zu erhöhen, empfiehlt die STIKO, dass bei jedem Arztbesuch der Impfstatus überprüft und gegebenenfalls fehlende Impfungen nachgeholt werden sollen.

Weiterhin stellen die Experten klar, dass auch chronisch Kranke grundsätzlich alle Standardimpfungen erhalten sollen, es sei denn, einzelne Impfungen sind bei der speziell vorliegenden Erkrankung verboten.

Impfung gegen Keuchhusten für Frauen mit Kinderwunsch

Zum Schutz von Neugeborenen vor Keuchhusten (Pertussis) sollen Frauen mit Kinderwunsch möglichst vor der Empfängnis sicherstellen, dass sie vollständig geimpft sind.

Spätestens vier Wochen vor der Geburt eines Kindes sollen alle "engen Haushaltskontaktpersonen" (Eltern, Geschwister, Babysitter etc.) eine Dosis Pertussis-Impfstoff erhalten, sofern kein ausreichender Immunschutz besteht.

Schutz gegen Grippeviren

Die Grippeschutzimpfung wird jetzt auch für Patienten mit chronischen Krankheiten der Atemwege (einschließlich Asthma und COPD) sowie MS- und Immunschwäche-Patienten ausdrücklich empfohlen, ebenso wenn eine intensive Epidemie droht.

Der aktualisierte Impfkalender

Der Impfkalender benennt die empfohlenen Impfungen für alle Menschen (Standardimpfungen). Für bestimmte Personengruppen sind unter Umständen weitere Impfungen empfohlen.

Änderungen gegenüber den bislang geltenden Empfehlung sind kursiv gedruckt.

Die ersten zwei Lebensjahre (Alter in vollendeten Monaten):

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          

Impfung / Kombination 0 2 3 4 11-14 15-23 a)
Diphterie, Tetanus, Keuchhusten* 1. 2. 3. 4.
Diphterie, Tetanus, Keuchhusten* 1. 2. 3. 4.
Haemophilus influenzae Typ b* 1. 2. b) 3. 4.
Kinderlähmung* 1. 2. b) 3. 4.
Hepatitis B* 1. 2. b) 3. 4.
Masern, Mumps, Röteln** 1. 2.
Windpocken 1.

* Mindestabstand zwischen den Impfungen 1 bis 4: 4 Wochen, zwischen vorletzter und letzter Impfung: 6 Monate ** Mindestabstand zwischen den Impfungen 1 und 2: 4 Wochen

a) Zu diesem Zeitpunkt sollte der Impfstatus unbedingt überprüft und ggfs. vervollständigt werden.
b) Diese Dosis kann bei monovalenter Anwendung bzw. bei Kombinationsimpfstoffen ohne Keuchhusten-Komponente entfallen.
c) Bei Neugeborenen und Frühgeborenen von Müttern, deren Hepatitis-B-Status nicht bekannt ist und bei denen vor bzw. sofort nach der Geburt die serologische Kontrolle nicht möglich ist.

Die weiteren Lebensjahre (Alter in vollendeten Jahren):

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          

Impfung / Kombination 5-6 a) 9-17 a) ab 18 ab 60
Tetanus, Diphterie (abgeschwächt) A A A* A*
Keuchhusten A
Kinderlähmung 1. 2. b) 3.
Hepatitis B G
Windpocken b)
Grippe** S
Pneumokokken*** S

G = Grundimmunisierung aller noch nicht geimpften Jugendlichen
A = Auffrischungsimpfung
S = Standardimpfung mit allgemeiner Anwendung = Regelimpfung

* Jeweils 10 Jahre nach der vorangegangenen Dosis
** Jährlich mit dem von der WHO empfohlenen aktuellen Impfstoff
*** Wiederholungsimpfung im Abstand von 6 Jahren

a) Zu diesem Zeitpunkt sollte der Impfstatus unbedingt überprüft und ggfs. vervollständigt werden.
b) Ungeimpfte 9- bis 17-Jährige, die noch keine Windpocken hatten

Abkürzungen: Diphterie (D/abgeschwächt: d), Keuchhusten (Pertussis) (aP), Tetanus (T), Haemophilus influenzae Typ b (Hib), Hepatitis B (HB), Kinderlähmung (Poliomyelitis) (IPV), Masern, Mumps, Röteln (MMR)